AKTUELLE NEWS

  • j28_miles_ritter

    Abschied von Polaris (J28) & Sohn Dipper (J54)

    Es war nur eine Frage der Zeit, auch wenn die Hoffnung auf ein glückliches Ende bis zuletzt aufrecht gehalten wurde: Polaris (J28) ist tot. Anfang Januar 2016 bemerkten die Forscher erstmals eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes, wahrscheinlich auf Grund von Komplikationen während der Geburt ihres jüngsten Sprosses Dipper (J54), welcher erstmals am 01. Dezember 2015 gesichtet […]

  • j14_rip

    No fish, no blackfish!

    Die Zahlen des Königslachses sind in diesem Jahr katastrophal. So katastrophal, dass die vom Aussterben bedrohten Southern Residents in Zeiten der Hochkonjunktur nur spärlich und selten in ihrem Sommergebiet um San Juan Island anzutreffen sind.  Die sonst so üblichen Superpods mit J, K und L Pod bleiben aus und somit die sozialen Zusammentreffen, bei denen […]

  • Nekropsieergebnisse belegen tragische Verluste für Southern Residents

    Ende März wurden traurigerweise zwei Schwertwale tot aufgefunden: zuerst am 23. März 2016 ein weibliches Baby bei Sooke und eine Woche später am 30. März 2016 ein ausgewachsenes Männchen in Esperanza Inlet. Beide waren leider bereits stark verwest, dass eine Identifizierung mit Hilfe von Foto-ID nicht mehr möglich war. Allerdings wurden Nekropsien durchgeführt, bei denen […]

  • Babyboom-Dämpfer mit dem Tod von J55

    Leider ist das jüngste Mitglied der Southern Residents verstorben. Es wurde bei den letzten Sichtungen nicht angetroffen, da es allerdings noch von Schutz und Muttermilch abhängig war, ist der Tod der kleinen Flosse nur sehr wahrscheinlich. J55 wurde erstmals am 18. Januar 2016 in Puget Sound angetroffen. NOAA Forscher beobachteten es mit den Weibchen Samish […]

  • Corsica's (Oo_Gib_018) right pec is missing. August 2015

    März 2016 – Corsica (Oo_Gib_018)

    Neben all der Freude über die neuen Kälber im Jahr 2015 wird im März 2016 ein vom Schicksal gebeuteltes Tier vorgestellt: Corsica (Oo_Gib_018) von den Gibraltar Orcas. Vermutlich ist Corsica das zweite Kalb von Muesca (Oo_Gib_009) und kam wohl 2002 zur Welt. Sie hat eine ältere Schwester, die den Namen Gnomo (Oo_Gib_012) trägt. Seit ihrer […]

Fortpflanzung

Geschlechtsreife und Paarung

Die Weibchen und Männchen erreichen etwa im gleichen Alter mit rund 13 bis 15 Jahre die Geschlechtsreife. Während die Kühe im Allgemeinen mit 15 Jahren ihr erstes Kalb gebären, paaren sich die Bullen erstmals mit 20/21 Jahren, wenn sie ausgewachsen sind.

Bei den Schwertwalen wählt das Weibchen den Partner nach seinem Dialekt aus. Je mehr sich sein Dialekt von ihrem unterscheidet desto besser stehen seine Chancen auf die Paarung. Auf diese Weise vermeiden sie Inzucht. Eine neue genetische Studie von den Southern Residents hat gezeigt, dass männliche und weibliche Mitglieder aus dem gleichen Pod sich paaren. Dies ist das Gegenteil zu einer früheren Studie bei den Northern Residents. Dort stammte der Partner stets aus einem anderen Pod.

Ein weiteres Kriterium bei der Partnerwahl könnte das Alter spielen. So sind ältere Bullen gefragter, möglicherweise durch ihre Erfahrung.

Weiterhin vermischen sich Residents, Transients und Offshores nicht – weder zum Spielen, Jagen oder Schlafen noch um sich zu paaren.

Bei der Paarung schwimmen die beteiligten Familie in einigem Abstand hinter den Akteuren. Das Vorspiel kann bis zu mehrere Stunden dauern, doch der eigentliche Akt ist nach wenigen Sekunden vorbei. Die Familien vermischen sich für die Zeit der Paarung, hinterher gehen sie wieder ihre eigenen Wege. War die Paarung erfolgreich, wird nach einer Tragezeit von 15-17 Monate ein Baby geboren.

Geburt und Aufzucht der Babys

Die Kälber kommen das ganze Jahr über zur Welt, überwiegend aber im Spätherbst und Winter. Die kleine Flosse wird in der Regel mit dem Schwanz zuerst geboren, jedoch kommen auch Geburten mit dem Kopf voran vor. Hier besteht die Gefahr des Ertrinkens für das Neugeborene. Sofort nach der Geburt hilft die Mutter oder ein anderes Familienmitglied dem Neuling an die Wasseroberfläche, damit es seinen ersten Atemzug nehmen kann.

Im Inneren der Mutter liegen die Finne und Flossen am Körper des Ungeborenen an, nach der Geburt entfalten sie sich, sind allerdings “schlapp” und erhärten innerhalb der nächsten Tagen. Anfangs schwimmt das Baby unkoordiniert, lernt aber sehr schnell und hält sich immer an Mamas Seite auf. Zum Atmen hebt es beim Auftauchen seinen ganzen Kopf weit aus dem Wasser, da es nicht weiß, wann das Wasser endet und die Luft beginnt. Abhängig vom Individium lernen die Kleinen das innerhalb zwei Jahre und tauchen anschließend nur noch soweit auf wie nötig. Sogenannte Geburtsstreifen, die von der Lage im Mutterleib herrühren, sind noch Monate nach der Geburt sichtbar. Weder das Kalb noch seine Mutter schlafen in den ersten Monaten ihrer gemeinsamen Zeit.

Es wird bis zu einem Jahr gesäugt bevor es feste Nahrung zu sich nimmt. Die Zähne sind dennoch von Beginn an vorhanden und sichtbar. Innerhalb seines ersten Lebensjahres lernt es den Familiendialekt. Anschließend das Jagen. In der Regel bringt das Weibchen vier bis fünf Jahre abermals ein Kalb zur Welt.

Die anderen Familienmitglieder kümmern sich ebenfalls um den Neuzugang. Die Männchen übernehmen keine Vaterrolle. Sie sind nicht an der Aufzucht beteiligt, da sie nach der Paarung zu ihrer eigenen Familie zurückkehren. Dementsprechend helfen sie Babys aufzuziehen, die in ihrem Umfeld geboren werden.