Kennst du schon?

L4 Matriline

Die größte Familie in der Southern Resident Community ist die L4 Matriline. 17 Mitglieder wurden seit Beginn der Studie katalogisiert, zehn leben heute noch. Die Aussichten für die L4s stehen gut. Drei gebärfähige Weibchen sorgen regelmäßig für Nachwuchs und sind sehr erfolgreich in der Aufzucht. Ganz nach dem Vorbild ihrer Mutter!

Gallery

a99_4 i103 d5_family_heather_baskey i67_2 a39_4 l41_2010_stefan-jacobs

AKTUELLE NEWS

  • j28_miles_ritter

    Abschied von Polaris (J28) & Sohn Dipper (J54)

    Es war nur eine Frage der Zeit, auch wenn die Hoffnung auf ein glückliches Ende bis zuletzt aufrecht gehalten wurde: Polaris (J28) ist tot. Anfang Januar 2016 bemerkten die Forscher erstmals eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes, wahrscheinlich auf Grund von Komplikationen während der Geburt ihres jüngsten Sprosses Dipper (J54), welcher erstmals am 01. Dezember 2015 gesichtet […]

  • j14_rip

    No fish, no blackfish!

    Die Zahlen des Königslachses sind in diesem Jahr katastrophal. So katastrophal, dass die vom Aussterben bedrohten Southern Residents in Zeiten der Hochkonjunktur nur spärlich und selten in ihrem Sommergebiet um San Juan Island anzutreffen sind.  Die sonst so üblichen Superpods mit J, K und L Pod bleiben aus und somit die sozialen Zusammentreffen, bei denen […]

  • Nekropsieergebnisse belegen tragische Verluste für Southern Residents

    Ende März wurden traurigerweise zwei Schwertwale tot aufgefunden: zuerst am 23. März 2016 ein weibliches Baby bei Sooke und eine Woche später am 30. März 2016 ein ausgewachsenes Männchen in Esperanza Inlet. Beide waren leider bereits stark verwest, dass eine Identifizierung mit Hilfe von Foto-ID nicht mehr möglich war. Allerdings wurden Nekropsien durchgeführt, bei denen […]

  • Babyboom-Dämpfer mit dem Tod von J55

    Leider ist das jüngste Mitglied der Southern Residents verstorben. Es wurde bei den letzten Sichtungen nicht angetroffen, da es allerdings noch von Schutz und Muttermilch abhängig war, ist der Tod der kleinen Flosse nur sehr wahrscheinlich. J55 wurde erstmals am 18. Januar 2016 in Puget Sound angetroffen. NOAA Forscher beobachteten es mit den Weibchen Samish […]

  • Corsica's (Oo_Gib_018) right pec is missing. August 2015

    März 2016 – Corsica (Oo_Gib_018)

    Neben all der Freude über die neuen Kälber im Jahr 2015 wird im März 2016 ein vom Schicksal gebeuteltes Tier vorgestellt: Corsica (Oo_Gib_018) von den Gibraltar Orcas. Vermutlich ist Corsica das zweite Kalb von Muesca (Oo_Gib_009) und kam wohl 2002 zur Welt. Sie hat eine ältere Schwester, die den Namen Gnomo (Oo_Gib_012) trägt. Seit ihrer […]

Drohneneinsatz geht in die zweite Runde: erste Ergebnisse

September 25, 2015

I103_RIP

Die Studie über die körperliche Verfassung der Northern Residents, Bigg’s sowie Southern Residents geht in die zweite Runde. Bereits in 2014 wurde mit einer unbemannten Drohne Fotos von oben von den Tieren aufgenommen. Damit lässt sich nicht nur die Länge der Individuen messen, sondern auch der Gesundheitszustand erkennen. So wurde in der letzten Saison beispielsweise bei Ella (I4) eine Trächtigkeit festgestellt, während Plumper (A37) und I63 eine starke Abmagerung aufwiesen. Auch I103 erschien dünner als ihre Familienmitglieder der I15s.

Einige Erkenntnisse ergeben sich auch ohne Drohneneinsatz, z.B. das Fehlen von I103 oder Ellas Baby. Doch durch die Fotos der Drohne waren die Forscher in der Lage zu bestimmen, dass die fotografierten Northern Residents und Bigg’s soweit einen gesunden Eindruck machten. Ebenso ergaben die Daten, dass die Transients einen breiteren Kopf haben als die Residents. Weiterhin wurde eine Trächtigkeit bei Eclipse (A67) dokumentiert, die somit ihren dritten Nachkommen erwartet. Außerdem konnte bei Fern (A95) eine frische Verletzung durch eine Propellerschraube festgehalten werden.

Bereits 51 Northern Residents sowie 12 Transients wurden in diesem Jahr auf diese Weise abgelichtet. Momentan wird die Studie im Süden Vancouver Islands bei den Southern Residents fortgeführt, dabei konnte das neue Baby L122 mit Mom Muncher (L91) fotografiert werden.

Mit Spannung werden die nächsten Ergebnisse erwartet, vor allem im Hinblick auf mögliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Populationen.

Foto: I103 nach dem Auftauchen, 2012 – RIP

Weiterführende Links:
Vancouver Aquarium Cetacean Research Program Blogpost
Ergebnisse vom Vortrag der Forscher zum Drohneneinsatz

len