Kennst du schon?

G16 Matriline

Die G16 Matriline ist eine kleine Familie bestehend aus einem Geschwisterpaar und einem Baby. Sie entstand aus der ehemaligen G18 Matriline, als die Nachkommen der Matriarchin ihre eigenen Familien gründeten. Da sie mit der G31 Matriline verwandt sind, wurden alle Daten in die Zeittafel aufgenommen.

Gallery

j8_2_miles_ritter j16_slick_eyepatch_mrmritter a101_2 a95_a43 j30_2011_stefan-jacobs j16_slick_breach_stefan-jacobs

AKTUELLE NEWS

  • j28_miles_ritter

    Abschied von Polaris (J28) & Sohn Dipper (J54)

    Es war nur eine Frage der Zeit, auch wenn die Hoffnung auf ein glückliches Ende bis zuletzt aufrecht gehalten wurde: Polaris (J28) ist tot. Anfang Januar 2016 bemerkten die Forscher erstmals eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes, wahrscheinlich auf Grund von Komplikationen während der Geburt ihres jüngsten Sprosses Dipper (J54), welcher erstmals am 01. Dezember 2015 gesichtet […]

  • j14_rip

    No fish, no blackfish!

    Die Zahlen des Königslachses sind in diesem Jahr katastrophal. So katastrophal, dass die vom Aussterben bedrohten Southern Residents in Zeiten der Hochkonjunktur nur spärlich und selten in ihrem Sommergebiet um San Juan Island anzutreffen sind.  Die sonst so üblichen Superpods mit J, K und L Pod bleiben aus und somit die sozialen Zusammentreffen, bei denen […]

  • Nekropsieergebnisse belegen tragische Verluste für Southern Residents

    Ende März wurden traurigerweise zwei Schwertwale tot aufgefunden: zuerst am 23. März 2016 ein weibliches Baby bei Sooke und eine Woche später am 30. März 2016 ein ausgewachsenes Männchen in Esperanza Inlet. Beide waren leider bereits stark verwest, dass eine Identifizierung mit Hilfe von Foto-ID nicht mehr möglich war. Allerdings wurden Nekropsien durchgeführt, bei denen […]

  • Babyboom-Dämpfer mit dem Tod von J55

    Leider ist das jüngste Mitglied der Southern Residents verstorben. Es wurde bei den letzten Sichtungen nicht angetroffen, da es allerdings noch von Schutz und Muttermilch abhängig war, ist der Tod der kleinen Flosse nur sehr wahrscheinlich. J55 wurde erstmals am 18. Januar 2016 in Puget Sound angetroffen. NOAA Forscher beobachteten es mit den Weibchen Samish […]

  • Corsica's (Oo_Gib_018) right pec is missing. August 2015

    März 2016 – Corsica (Oo_Gib_018)

    Neben all der Freude über die neuen Kälber im Jahr 2015 wird im März 2016 ein vom Schicksal gebeuteltes Tier vorgestellt: Corsica (Oo_Gib_018) von den Gibraltar Orcas. Vermutlich ist Corsica das zweite Kalb von Muesca (Oo_Gib_009) und kam wohl 2002 zur Welt. Sie hat eine ältere Schwester, die den Namen Gnomo (Oo_Gib_012) trägt. Seit ihrer […]

Babyboom-Dämpfer mit dem Tod von J55

March 2, 2016

Leider ist das jüngste Mitglied der Southern Residents verstorben. Es wurde bei den letzten Sichtungen nicht angetroffen, da es allerdings noch von Schutz und Muttermilch abhängig war, ist der Tod der kleinen Flosse nur sehr wahrscheinlich.

J55 wurde erstmals am 18. Januar 2016 in Puget Sound angetroffen. NOAA Forscher beobachteten es mit den Weibchen Samish (J14) sowie deren Tochter Hy’Shqa (J37). Außerdem ist auch die 12-jährige Suttles (J40) als Mom nicht auszuschließen. Bereits am darauffolgenden Tag konnte ein Teil von J Pod erneut angetroffen werden, auch Mitglieder der J2 Matriline, doch J55 war nicht dabei. Zu dem Zeitpunkt bestand noch die Möglichkeit, dass das Neugeborene mit jemandanderem anderswo unterwegs war. Allerdings wurden bei einem weiteren Treffen am 25. Februar 2016 alle Js identifiziert – alle außer J55. Die Frage der Mutter wird demnach unbeantwortet bleiben.

Auf Grund des jungen Alters von J55, in welchem die Babys noch komplett von der Mutter abhängig sind, ist es nun für Tod erklärt worden. Normalerweise geschieht dies bei einem vermissten Southern Resident erst nach einem Jahr, da die Wahrscheinlichkeit besteht, dass das Tier übersehen wurde oder alleine umherzieht. Bei J55 ist beides recht unwahrscheinlich.

J55 war das neunte Baby, das innerhalb von 13 Monaten in der vom Aussterben bedrohten Community im Süden Vancouver Islands geboren wurde. Dem Verschwinden des kleinen Kalbs geht die Beobachtung eines toten Neugeborenen voraus, wodurch der Babyboom einen Dämpfer erleidet. Soweit wurde in 2016 auch noch kein Neuzugang bei K und L Pod katalogisiert.

Leider liegt die Sterblichkeitsrate von Orcakälbern bei etwa 50%. Mit acht überlebenden Babys haben die Southern Residents trotzallem ein sehr gutes Jahr hinter sich! Die Hoffnung bleibt, dass noch neue Finnen in K und L Pod die Mitgliederanzahl in die Höhe treiben. Derzeit besteht die Population aus 29 Js, 19 Ks und 36 Ls, was 84 SRs ergibt!

RIP, J55!

Weiterführende Links:
Center for Whale Research Encounter vom 25.02.2016

len